SOUNDS AND SCIENCE

MUSIK UND MEDIZIN

Musik und Wissenschaft werden zusammen präsentiert, verstärken einander und verbinden sich zu neuen Einsichten und Konzepten. Die Konzert- und Vortragsreihe „Musik und Medizin“ widmet sich seit September 2014 verschiedenen zentralen Erkrankungskomplexen wie Diabetes, Krebs und Herzversagen im Kontext klassischer Musik. Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse werden dafür der Pathobiographie klassischer Komponisten gegenübergestellt. Für die Übersetzung dieses Spannungsmoments treten hochrenommierte Wissenschaftler und hervorragende Musiker, darunter Mitglieder der Wiener Philharmoniker, in einen faszinierenden Dialog mit dem Publikum.

Tickets

18. Juni 2016, 18:00 / Mozart Saal im Wiener KonzerthauS

Kartenpreise Sounds and Science


Kategorie 1

EUR 70,-

Kategorie 2

EUR 62,-

Kategorie 3

EUR 55,-

Kategorie 4

EUR 45,-

KARTEN ONLINE KAUFEN

Programm Sounds

18. JUNI 2016, 18:00 / Mozart Saal im Wiener Konzerthaus

Sounds

RAINER HONECK VIOLINE
DANIEL OTTENSAMER KLARINETTE
STEPHAN KONCZ VIOLONCELLO
SILKE AVENHAUS KLAVIER

HEINZ SICHROVSKY MODERATION

Science

MANFRED HECKING INNERE MEDIZIN
GÜNTER KREJS GASTROENTEROLOGIE
PETRA MUNDA GASTROENTEROLOGIE
CLEMENS HELLSBERG 
GESCHICHTSWISSENSCHAFTEN/MUSIK
MARCUS SÄEMANN NEPHROLOGIE
PETER FERENCI GASTROENTEROLOGIE
HERBERT TILG INNERE MEDIZIN

Programm SCIENCE

18. JUNI 2016, 18:00 / Mozart Saal im Wiener Konzerthaus

KOMPONISTEN

UND IHRE PATHOBIOGRAPHIEN

MODEST MUSSORGSKY
IGOR STRAWINSKY
LUDWIG VAN BEETHOVEN

Ablauf des 4. Konzerts "Musik und Darm"


Rainer Honeck / Stephan Koncz / Silke Avenhaus
Ludwig van Beethoven: Klaviertrio opus 70/1, „Geistertrio“ 1. Satz Allegro vivace e con brio


Marcus Säemann / Clemens Hellsberg
Über Beethoven


Rainer Honeck / Silke Avenhaus
Ludwig van Beethoven / Fritz Kreisler: „Rondino für Violine und Klavier“


Petra Munda / Clemens Hellsberg
Über Beethoven


Daniel Ottensamer / Stephan Koncz / Silke Avenhaus
Ludwig van Beethoven: Trio opus 11 für Klarinette, Violoncello und Klavier, „Gassenhauer Trio“ 3. Satz Allegretto


Herbert Tilg
Die wunderbare Welt des Mikrobioms


PAUSE


Silke Avenhaus
Modest Mussorgsky: „Bilder einer Ausstellung“ (1874) Promenade – Die Hütte der Baba Jaga - Das Große Tor von Kiew


Peter Ferenci / Manfred Hecking / Clemens Hellsberg
Über Mussorgsky und Strawinsky


Daniel Ottensamer
Igor Strawinsky: „Drei Stücke für Klarinette Solo“ Dritter Satz


Günter Krejs / Marcus Säemann / Manfred Hecking / Clemens Hellsberg
Über Mussorgsky und Strawinsky


Rainer Honeck / Daniel Ottensamer / Silke Avenhaus
Igor Strawinsky: „Geschichte vom Soldaten“ Petit Concert – Tango / Valse / Ragtime – Danse du diable

Die Organisatoren

SOUNDS AND SCIENCE / THE SCIENTIFIC CONCERT SERIES

WE ARE SOUNDS AND SCIENCE
Ein Musiker, zwei Ärzte und ein Arzt/Musiker
mehr Info
Assoc. Prof. Dr.
Marcus Säemann
Nephrologie
mehr Info
Assoc. Prof. Dr.
manfred hecking
Innere Medizin
mehr Info
THILO FECHNER
MUSIKER
mehr Info
Univ. Prof. Dr.
Gere Sunder-Plassmann
Nephrologie

WEITERE VERANSTALTUNGEN

SOUNDS AND SCIENCE / THE SCIENTIFIC CONCERT SERIES

WINTER 2016
MUSIK UND Diabetes

Frühjahr 2017
Musik, Niere und
Bluthochdruck

Herbst 2017
Musik, Infektions- und
Entzündungskrankheiten

PRESSEINFORMATION

ZWEITE „SOUNDS AND SCIENCE“-veranstaltung / 15. MÄRZ 2015

Im Mozartsaal des Wiener Konzerthauses findet am 15. März um 19.00 Uhr die zweite „Sounds and Science“-Veranstaltung zu Musik und Medizin statt. Der Abend steht unter dem Themenbogen „Musik. Krebs. Zukunft.“. pressrelease


Pressestimmen

VERANSTALTUNG / 20. September 2014

Und schon dieser Konzertabend ist auf faszinierende, sogar bewegende Weise gelungen. Die Komplexität der Chaconne aus der d-Moll-Violinsuite, von Rainer Honeck in gutem Ausgleich zwischen Strenge und Freiheit dargeboten, war die beste Überleitung zum packenden Vortrag des Genetikers Josef Penninger: Seinen Einblick in die neuesten Errungenschaften der Stammzellenforschung schloss er mit dem Gedanken, dass vielleicht nur die Kunst geeignet wäre, einen Weg aus so manchem Nebel des (moralischen?) Unwissens zu weisen, der sich bei aller Forschung auftun könnte.


Im Idealfall tritt ein totales Fallenlassen in die Musik ein, viel tiefer noch als jener Punkt, an dem man weint oder zumindest die Schönheit spürt – es sollen einem die inneren Augen aufgehen.

Peter, Pisa  

Jeder Mensch kann etwas mitnehmen, weil man der Musik wie auch der Wissenschaft menschlich näherkommt.

 

Eine ungewöhnliche Vorlesung am Wiener AKH zu Musik und Sterben von Komponisten der Klassik

WEITERe INFOS ZU VERGANGENEN VERANSTALTUNGEN
SUPPORTED BY
partner

18. Juni 2016,
18:00 / Mozart Saal
im Wiener Konzerthaus

Wiener Konzerthaus / Lothringerstraße 20 / A-1030 Wien